Warning: fopen(../log/sucher.txt) [function.fopen]: failed to open stream: Permission denied in /www/htdocs/w00e520d/fuer-uns-de/php/mf.inc on line 290

Warning: fwrite() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /www/htdocs/w00e520d/fuer-uns-de/php/mf.inc on line 291

Warning: fclose() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /www/htdocs/w00e520d/fuer-uns-de/php/mf.inc on line 292
Rohkost, Urkost, Sonnenkost, Ernährung von Michael
Ernaehrung - Rohkost
Genfood bio öko gesund gesundheit urkost rondholz konz bfg rohkost sonnenkost gäa rohkost sonnenkost urkost

Valid HTML 4.01 Transitional gesundheit

Valid CSS! ernährung krankheiten



PHP urkost franz konz bfg

mysql bruker vollwertkost ggb

apache aids bse zecken

Rohkost, Urkost, Sonnenkost, Heilkost, ...

Die Anfänge und Förderer der Rohkost:

Arnold Ehret Prof. Arnold Ehret wurde 1866 in St. Georgen bei Freiburg im Schwarzwald geboren und verstarb 1922. Er litt an einer unheilbaren Nierenkrankheit, die zu seiner Zeit noch zum Tode führte. Er heilte sich selbst mit einer Ernährungsumstellung und bald auch viele Patienten, die sogar Lähmungen und Blindheit überwanden. Er heilte sich durch die "reinigenden Eigenschaften von Früchten" und durch kurze Fastenzeiten. In Köln fastete er 4 Wochen und machte dann 365 Liegestützen, um zu beweisen, daß lebendiges, rohes Obst und Gemüse den Körper in eine Form bringt, die allen menschlichen Maßstäben trotzt, normale Nahrung (Mischkost, Gekochtes) aber den Körper schwächt. Er starb nach einem Unfall mit doppeltem Schädelbasisbruch.
Dr. Norman W. Walker Dr. Norman W. Walker (1867 - 1985) lebte von Säften aus frischgepreßten Früchten und Gemüse und heilte mit seiner Säftekur sich selbst und viele Patienten. Nach seiner Selbstheilung widmete er sein Leben der Erforschung von Alterslosigkeit. 1910 gründete er das "Norwalk-Laboratorium" in New York. Er fuhr mit über 100 Jahren nach wie vor Fahrrad, schrieb sein letztes Buch über Ernährung mit 113 und starb mit 116 Jahren.
Aterhov Arshavir ter Hovannessian Aterhov, Arshavir ter Hovannessian (ca.1898 - 1990) der Perser hat in armenischer Sprache das Buch "Rohkost" mit mehr als 500 Seiten geschrieben. Das Buch wurde gekürzt in Englisch übersetzt - beide sind aber nicht mehr erhältlich.

Etwas vorweg ...
Ich möchte hier jetzt keine der vielen Rohkostrichtungen vertreten. Hier herrschen "Glaubenskriege" untereinander! Es ist doch schon einmal wichtig, dass Besucher dieser Seiten das Thema interessiert oder sie Rohkost als Ihr Ziel sehen oder sich schon fast rohköstlich ernähren! Macht weiter so und lasst Euch nicht durch "Sektierer" verunsichern!
Im Alltag und in Eurer Umgebung werdet Ihr kaum jemals echten Rohköstlern begegnet. Einmal weil sich auch viele "Rohköstler" kaum 100% rohköstlich ernähren. Wenn dies einer behauptet, dann seit auf der Hut, ob sie nicht im "Stillen" gelegentlich ihre Scheibe Brot oder ihre gekochte Kartoffel essen oder ihre überbrühten Tees trinken ... Andererseits sind es häufig Aussteiger aus der Gesellschaft, die im Süden ihre Finca mit eigenem Anbau haben, irgendwo im Wald oder abseits der Zivilisation wohnen oder Ihre Ausweise fortgeworfen haben und kein Geld mehr besitzen wollen ...
Viele echte Rohköstler haben auch durchaus gesundheitliche Probleme, keine echten Zähne mehr, Mangelkrankheiten, Organprobleme, ... . Ich möchte nicht sagen, dass das so sein muss - aber auch Rohköstler leben nicht immer gesund, vertreten extreme Positionen und sind wenig einsichtig.

Es werden immer wieder mal irgendwelche Ernährungsstudien gegen Rohköstler ins Feld geführt - das ist alles nicht korrekt. Es gibt halt noch keine (mir bekannte) Studie, für die man genug (echte) Rohköstler gefunden hätte um sie näher zu analysieren. Insofern versucht man immer wieder Studien von "Puddingvegetariern" auf Rohköstler anzuwenden, was natürlich voll daneben ist!
Die bekannte Gießener Rohkoststudie wurde von 1996 bis 1998 durchgeführt. Von den ursprünglich 700 Teilnehmern blieben zum Schluss nur 63 übrig, die sich ausschliesslich mit Rohkost ernährten - sehr erbärmlich! Die meisten Teilnehmer am Studienende assen sogar noch bis zu 20% Kochkost. Auch mussten sie nur mindestens 14 Monate "Rohköstler" sein, d.h. all die Entgiftungserscheinungen, die in der Anfangszeit noch auftreten können, sind hier überbewertet worden - bei einem Rohköstler, der schon seit 10 Jahren dabei ist, sähe das wieder etwas anders aus. Das habe ich zuvor gesagt, es ist schwierig echte Rohköstler zu finden, die dann noch mitmachen würden ...
Am Ende hat hier noch nicht einmal ein einziger echter, 100%iger Rohköstler teilgenommen und dann werden die Ergebnisse verallgemeinert! Wer mal in einem Kurzurlaub in Deutschland Rohkost ausprobieren möchte, dem kann ich auf Nachfrage zwei kleine und einschlägig bekannte Anbieter nennen - einen im Westerwald und einen bei Hamburg. Nur diese möchte ich nicht uneingeschränkt empfehlen ...

Warum gibt es noch verschiedene Rohkost-Richtungen?
Genau wie in anderen Lebensbereichen basiert hier einiges auf "Glauben" und ist durchdrungen von "Ideologien". Auch hier gibt es vegan lebende Rohköstler und andere, die ihr Fleisch und ihre tierische Produkte vermeintlich lebensnotwendig brauchen. Aber es gibt auch ganz handfestere Gründe.

  • Der eine oder andere Sonnenköstler kann mit seiner Ernährung frühzeitig seine Zähne zerstören.
  • Ein anderer Rohköstler wird nie richtig satt und wechselt erfolgreich zur Urkost.
  • Wieder ein anderer will auch als Rohköstler nicht auf Fleisch, Fisch oder Eier verzichten.
  • Andere frieren ständig und sollten Ihre Rohkostrichtung wechseln.
  • Wieviel Obst/Früchte sollte ein Rohköstler essen: 30%, 50% oder über 70%?
  • Sind heimische Früchte gesünder oder "Südfrüchte"?
  • Ist Getreide für einen Rohköstler wirklich so gesund und wenn in welcher Form?
  • Wie gesund sind Wildkräuter und "grüne Lebensmittel"?
  • Wieviel trinkt ein Rohköstler - muss er überhaupt noch etwas trinken?
  • Wieviel Mahlzeiten am Tag nimmt man zu sich?
  • Müssen Rohköstler Nahrungsergänzungsmittel zu sich nehmen?

Die verschiedenen Rohkostrichtungen geben hierzu z.T. keine oder verschiedene Antworten.

Welche Rohkostrichtungen betrachte ich hier?
Ich treffe hier nur eine Auswahl der vielen bekannteren Rohkostrichtungen mit relativ vielen Anhängern. Es gibt natürlich den einen oder anderen Buchautor, der mal ein Rohkostbuch heraus gibt und nie eine eigene "Anhängerschar" um seine Ideen scharen konnte, auch wenn die Informationen lesenswert sind. Dann gibt es Autoren/Ernährungspäpste, die zu sehr dem Kommerz verhaftet sind, dass ich sie nicht guten Gewissens empfehlen kann. Folgende Ernährungsrichtungen haben so viele Anhänger, dass man kaum darum herum kommt, sie vorstellen zu müssen: Sonnenkost, Urkost, Instinkto. Folgend Richtungen mögen interessant sein, aber sind (noch) unbedeutend: Die Sonnediät, Methusalem-Ernährung, Viktoras Kulvinska, Arjuna.

Was ist Rohkost genau?
Eigentlich sagt dieser Begriff schon alles und trotzdem machen es sich viele so schwer ... Auch das Buch Willst du gesund sein? Vergiß den Kochtopf! sagt doch schon alles aus - oder? Ich möchte Rohkost aber doch noch einmal durch folgende Definitionen einkreisen:

  • Nichts gekochtes mehr essen!
  • Aber auch nichts gebratenes oder gebackenes!
  • Nichts essen, was über 40 oder 60 Grad Celcius erhitzt wurde.

Die Konsequenzen sind für Dich aber damit doch hoffentlich klar:

  • Keinen Obst- oder Gemüsesaft aus der Flasche, Tüte oder Kühlregal trinken, auch keine Limo oder kein Cola, da dies alles durch erhitzen eingedickt und/oder konserviert wurde!
  • Kein Brot, kein Brötchen, kein Kuchen - kommt alles aus dem Backofen!
  • Keine Konserve, ob Dose oder Glas - ist alles erhitzt ...
  • Keine Nudeln oder Müsli aus der Packung - alles erhitzt!
  • Keine "Frischmilch", keine H-Milch, keine Milchprodukte wie Sahne/Joghurt/Quark/Käse - alles erhitzt!
  • Es gibt keine Schokolade, die nicht erhitzt wäre ...
  • Auch jeder Zucker, brauner Zucker Rohrzucker, Rüben-/Birnendicksaft, Ahornsaft, aber auch Honig aus dem Supermarkt ist erhitzt!
  • Jede Kaffebohne, jede Kakaobohne ist starkt erhitzt - also kein Kaffe oder Kakao mehr trinken!
  • Jeder Tee, ob grün, schwarz, Kräuter, Kamille, wird überbrüht und ist tabu!

Ihr seht, die Konzequenzen sind doch dramatischer als erst einmal gedacht! Wenn Euch jemand gross erzählt, er sei "Rohköstler", dann seid erst einmal sehr skeptisch - es gibt nur sehr wenige! Der eine isst immer seine Kartoffeln, die er als Rohköstler braucht, der andere kommt von seinem Käsebrot nicht los ... Ihr seht hoffentlich selbst ...
Es ist natürlich eine radikale Umstellung, auch reicht es für viele, wenn sie im Laufe der Zeit diesem Ziel immer näher kommen. Aber aus Gesundheitsgründen wäre es natürlich ideal und Ihr werdet immer gesünder und vitaler, umso näher Ihr diesem Ziel kommt. Einige Erfahrungsberichte sagen auch, dass es für einige Rohköstler einfacher war "schlagartig" umzustellen und die, die es langsam "probieren", werden einfach zu oft "rückfällig"!

Was bewirkt Rohkost gesundheitlich?
Viele der Zivilisationskrankheiten kommen wesentlich durch gekochte und extrem verarbeite Lebensmittel zu stande. Übergewicht, Diabetes, Allergien, Gicht, Margen-/Darmprobleme und mehr können sehr positiv beeinflusst werden oder gar verschwinden! (Siehe bei mir auch unter ernährungsbedingte Krankheiten) In der gekochten Nahrung entstehen künstliche Stoffe, die so in der Natur kaum vorkommen - mit diesen kann der menschliche Körper meist nichts anfangen. Sie werden von ihm ausgestossen oder aber eingelagert - z.B. die "Verkalkung" von Adern kommt daher! Durch braten und backen von Lebensmitteln werden diese dunkel bis schwarz - umso dunkler, umso mehr Giftstoffe, die wieder abgebaut oder eingelagert werden.
Wenn Sie mittags eine "warme Mahlzeit" zu sich nehmen, werden Sie für 2-3 Stunden und länger träge und müde.
Rohköstler kennen solche Einschränkungen nicht und sind auch viel fitter. Es ist eine Erfahrungstatsache von Rohköstlern und auch mir, dass eine reine Rohkostmahlzeit sogar sehr schnell verdaut wird und schon nach 30-60 Minuten den Magen verlässt und Rohköstler dadurch viel Fitter sind. Eine Kochkostmahlzeit belastet durchaus 2-3 Stunden den Magen - es ist sogar so, dass ein schweres Kochkostabendessen morgens nach dem Aufstehen noch immer nicht vollständig den Magen verlassen hat!
Beispiel Frühstück:
Wenn ich morgens nur rohes Gemüse esse, merke ich das im Magen kaum, kein Sodbrennen, kein Völlegefühl und nach so 30-60 Minuten ist mein Magen wieder leer. Der Nachteil dabei ist, es kann schon schnell wieder Hunger aufkommen. Wenn ich morgens zur Rohkost dazu mal wieder ein Brot esse mit Butter, Honig und ungesünderen Belegen, dann liegt mir dieses Frühstück noch länger im Magen, ruft manchmal Magensäureprobleme hervor und verlässt dann auch erst kurz vor dem Mittagessen endlich den Magen. Übrigends ist ein Vollkornmüsli (z.B. nach Dr. Bruker) auch nicht so schnell zu verdauen wie mein rohes Gemüse - es liegt länger im Magen, dafür sättigt es auch mehr.
Mittagessen:
Ich esse mittags (rohes) Obst - auch das belastet meinen Magen nicht spürbar und ist auch nach 30-60 Minuten wieder aus dem Magen raus. Wenn ich da meine Arbeitskollegen nach ihrem gekochten Mittagessen sehe, die sind danach einfach nur fertig, müde, klagen über Völlegefühl und Unverträglichkeiten und das dauert schon mal 2-3 Stunden so an.
Die Theorie der Mediziner und auch einige "Ernährungsexperten" sagen hier etwas anderes, aber es ist eben eine positive Erfahrung für Rohköstler, dass alles Verdauen viel leichter geht und weniger belastet!

Verdauungs-Leukozytose ...
Schon 1846 wurde von Donders entdeckt, dass nach jeder Nahrungsaufnahme eine Vermehrung der weissen Blutkörperchen erfolgt. Virchow kam 1860 zu gleichen Ergebnis, er nannte dies eine Verdauungs-Leukozytose. Er fand dieses Anschwellen der weissen Blutkörperchen auf das 2-3 Fache aber eine normale physiologische Erscheinung. P. Kouchakoff, in Lausanne, fand es bemerkenswert, dass die Leukozyten nicht nur ins Blut, sondern auch ins Innere des Darmes wanderten. Es musste sich also um einen krankhaften Vorgang handeln, der gegen etwas Fremdes in der Nahrung gerichtet ist. Kouchakoff stellte weiter fest, dass diese Verdauungs-Leukozytose ausblieb, wenn rohe Pflanzenkost gegessen wurde. Es müssen also in der erhitzten Nahrung Stoffe vorhanden sein, gegen die sich der Körper erwehren muss. Die Leukozytose-Reaktion kann man schon nach 3-5 Minuten nach der Nahrungsaufnahme feststellen.
(frei aus Wandmaker Aktuell 34/2005, von Urs Hochstrasser)

Rohkost
Es gibt viele "Rohkostexperten" - einsteigen würde ich beispielhaft mit Helmut Wandmaker. Er wurde am 9.11.1916 in Schalkholz/Dithmarschen geboren und lebte bis zm 19.7.2007 in Tellingstedt - wo er mit 90 Jahren verstarb.
Er ist einer der "neueren" "Rohkostgurus", alt, noch relativ gesund, ohne Allüren, bodenständig und für die Szene noch relativ "normal"!
17 Jahre lang ernährte er sich nach den Prinzipien der Waerlandkost und bereut es heute.
Er steht in der Tradition des Arnold Ehret. Die Rohkosttradition der Sonnenkost hat er vertreten. Auch "Ernährungsgurus" sind nicht immer so gesund wie es scheint: er hat keine "natürlichen" Zähne mehr, die Haare auf dem Kopf sind nicht mehr seine Eigenen und er war auch schon im Krankenhaus wegen Mangelerscheinungen ...
Wegweisende Bücher wie Willst du gesund sein? Vergiss den Kochtopf! und Rohkost statt Feuerkost sollten zur Allglemeinbildung gehören! Einige einfache Characteristika seiner Ernährungsempfehlung sind:

  • Die modernen gezüchteten Pflanzen wie Getreide, Äpfel, ... sind zwar grösser, aber haben im Verhältnis zum Gewicht immer weniger Wirkstoffe. Darum wird gefolgert, können wir uns nicht mehr natürlich ernähren, sondern sollten sogar noch zusätzliche Vitamine, Mineralstoffen und Nahrungsergänzungen zu uns nehmen!
  • Auch das ganze Getreide, das wir sonst erhitzt in Teigwaren zu uns nehmen, ist selbst roh in Form eines Frischkornbreies verboten - der Mensch/Affe ist kein Körnerfresser!
  • Nur keine Kräuter essen - schädlich für Deinen Körper!
  • Natürlich sind Salz und Zucker heute auch erst einmal "künstlich" und tabu!
  • Obst ist das primäre Lebensmittel der Wahl.

Urkost, Urmedizin

mehr auf meiner Urkostseite, hier anklicken ...
Urkost ist die Rohkost im Sinne von Franz Konz. Ganz einfach ausgedrückt, schaut Konz, wie sich Menschen früher und auch noch heute fernab jeglicher Zivilisation ernährt haben und sagt uns, zu dieser "Ur"-Ernährung (auch "Ur"-sprünglich!) sollten wir wieder zurückkehren! Dabei hat er auch die Ernährungsweise von Affen mit einbezogen, mit denen der Mensch ja am "nähesten verwandt" ist.
Aber Konz sieht einen gesunden Menschen nicht nur durch gesunde Nahrung, sondern auch durch gesunde Bewegung und eine natürliche Psyche. Er prägt hier den Begriff "Urbewegung"!
Ein klein wenig zum Menschen Franz Konz. Ursprünglich im Managment einer Finanzbehörde tätig gewesen, traf ihn das Urteil von Ärtzten: Krebs! Sozusagen aus dem Operationssaal und in der letzten Sekunde von der Schippe des Totengräber gesprungen ... Informierte er sich selbst und wurde zum mündigen Patienten! Trotz schon grosser fehlender Teile seines Magens, machte er sich mit seiner Urkost gesund und ist heute trotz seines Alters fitter als die meisten von uns! Viele kennen Ihn auch durch seine Steuerbücher "Der grosse Konz" oder aber durch "Der grosse Gesundheits-Konz" - ein umfangreiches Werk, das auf viele Themen der Ernährung, Gesundheit, Krankheit, Bewegung und der Mediziner eingeht. Einige einfache Characteristika seiner Ernährungsempfehlung sind:

  • Früher gab es noch keine Vitaminpillen, Mineralstofftabletten, Nahrungsergänzungsmittel - die sind alle tabu!
  • Auch das ganze Getreide, das wir sonst erhitzt in Teigwaren zu uns nehmen, ist selbst roh in Form eines Frischkornbreies verboten - der Mensch/Affe ist kein Körnerfresser!
  • Es ist auch wichtig nicht nur Früchte zu essen, sondern auch viele grüne Kräuter und Blattgrün! Dies soll die Sättigung fördern.
  • Natürlich sind Salz und Zucker erst auch einmal heute "künstlich" und tabu!
  • Mann soll keinen Kamillentee trinken, sondern die Kamillenblüten lieber roh essen ...
  • Konz schreib den Schutz unserer Mitgeschöpfe der Tiere ganz gross! Darum hat Tierschutz für ihn oberste Priorität und ist seine Ernährung Urkost auch vegan.
  • Trennkost ist nicht notwendig, da auch der Urmensch diese Trennung nicht kannte!
  • Empfohlene Nahrungszusammensetzung: 75% Früchte, 5% Wurzeln/Samen/Insekten, 20% Wildpflanzen/Blätter (bitter!)
  • Übrigends: Affen putzen sich auch keine Zähne mit Zahnpasta und schon gar nicht mit dem giftigen Fluor!
Sonnenkost Hier habe ich eine kurze und treffende Beschreibung für Sonnenkost gefunden, die ich übernehme:

Sonnenkost ist lebendige Nahrung. Sie besteht aus Obst, Früchten und Gemüsen, Nüssen, und Samen aller Art, die keinerlei Behandlungen wie z.B. Kochen oder Konservieren unterzogen werden. Damit die darin enthaltene Energie vollständig vom Körper aufgenommen werden kann und nicht zerstört wird, ist es erforderlich, alles frisch und in der richtigen Zusammenstellung zu verzehren. (Stilles Haus - Bergfreiheit, Bad Wildungen)

Ich muss gestehen, dass ich einerseit sehr viel von der Sonnenkost halte, aber andererseit am wenigsten (von den hier vorgestellten Formen) darüber weiss. Aber auch die Definition von Sonnenköstlern selbst weicht oftmals erheblich voneinander ab. Folgende Regeln / Umschreibungen zur Sonnenkost möchte ich aber hier aufführen:

  • Für die Sonnenkost ist es wesentlich, dass die gegessenen Früchte/Pflanzen die volle Sonne abbekommen und deren Energie sich darin sammelt. Unter dieser Energie ist aber nicht nur die Lichtenergie gemeint, sondern jegliche (bekannte oder noch unbekannte) Energie, ja ich möchte sagen: Lebensenergie und esotherische Energien!
  • Diese Energie aus den Früchten muss möglichst ohne Verluste Deinem Körper zugeführt werden. D.h. lange Lagerungen oder Nachreifungen von Früchten sind tabu! Möglichst frisch die Früchte vom Baum in den Mund. Durch Lagerung von Früchten, werden diese weich, matschig, aromaärmer und sterben ab. Die "Kirlianfotografie" kann zeigen, wie abgemachte Pflanzenteile langsam Ihre Lebensenergie verlieren, die damit dann auch nicht mehr dem Körper zugeführt werden kann!
  • Sonnengereiftes Obst/Früchte ist der Favorit von Sonnenköstlern. Bis mittags sollte man nur Obst zu sich nehmen.
  • Ein Apfel der in der Sonne hängt, ist einer Karotte von unter der Erde vorzuziehen.
  • Die ideale Mahlzeit ist eine Mono-Obst-Mahlzeit, d.h. eine Mahlzeit, die aus nur einer einzigen Sorte Obst besteht.
  • Beispiel der Mengenverhältnisse: 75% aus Obst, 20% Gemüse und maximal 5% Nüsse und Samen.
  • Es wird etwas die Trennkost berücksichtigt.
  • Sonneköstler brauchen eigentlich nichts mehr zu trinken.
  • Manche Sonnenköstler sind keine Rohköstler, sie essen Vollkornbrot ...

Ursprung der Sonnenkost
Die Lehre der "Natural Hygiene" (in Deutschland "Natürliche Gesundheitslehre") kommt aus den USA, wo sich bereits 1822 einige Ärzte zusammenfanden, die in der Behandlung mit Medikamenten keine echte Heilung mehr sahen. Helmut Wandmaker brachte die Sonnenkost in der 80-er Jahre aus den USA mit nach Deutschland. Ich sehe ihn aber mehr unter der generellen Rohkost, da hier Elemente in seiner Kost sind, die nicht streng zur Sonnenkost gehören (z.B. Nahrungsergänzungen).

Ethische Aspekte der Sonnenkost
Die Sonnenkost ist ideal für strenge Veganer, die die ganze Tierhaltung nicht weiter stützen möchten. Aber die Sonnenkost geht in ihren Ursprüngen noch darüber hinaus: Zur Ernährung werden auch keine Pflanzen mehr getötet! Wenn man einen Apfel vom Baum pflückt, lebt der Baum noch weiter und gibt dem Sonnenköstler im nächsten Jahr wieder Früchte. Aber wenn man die Karotte aus dem Boden gräbt und isst, tötet man diese Pflanze für immer. Darum reduzieren Sonnenköstler ihr Nahrunsspektrum gerne auf Früchte von Pflanzen die weiter leben!

Probleme mit der Sonnenkost

  • Durch die Fokussierung auf ausschliesslich Früchte, können Sonneköstler durch die Fruchsäueren bedingt, früher ihre gesamten Zähne verlieren. Eine einfache Lösung ist, nur noch zu einer Mahlzeit am Tag säurehaltige Früchte zu konsumieren. Die Urkost hat hier eine Lösung mit Wildkräutern gefunden.
  • Durch Fehlen von Fleisch- und Milchprodukten kann es bei unbesonnener Ernährung zu Vitamin B12 Mangel kommen - aber meist erst nach vielen Jahren! Die Urkost hat hier eine Lösung mit Wildkräutern gefunden.
  • Da dem Sonneköstler aber auch andere Eiweislieferanten wie Bohnen und Sojaprodukte fehlen, kann es zu Eiweismangelerkrankungen kommen, wenn nicht auch ausreichen eiweisreiche Früchte konsumiert werden.
  • Es kann zu Eisenmangel kommen, da ja alle tierischen Produkte gemieden werden, aber auch eisenreiches Gemüse und "Grünes".
  • Rohkostrichtungen wie Urkost und Instinkto haben obige Probleme auf jeweils verschiedene Weise gelöst und sind damit in gewissem Sinne eine Fortentwicklung der Sonnenkost. Wobei natürlich die Sonnenkost einen höheren ethischen Anspruch hat als die Instinktos.

Frutatier, Fruganer, Fructarier, Frutaner, Fruitaner

Dies ist eine sehr heterogene und individualistische Spezies von Rohköstlern. Andere Ernährungsrichtungen werden z.B. von einer Führungspersönlichkeit wie G.C.Burger oder einem Verein (z.B. GGB und Bfg) zusammen gehalten. Dadurch sind diese Ernährungsformen auch eindeutig definiert. "Fructarier" kann sich jeder nennen ohne, dass klar ist, wie sie sich nun ernähren - das ist jedem selbst überlassen. Auch dies ist eine vegane Rohkosternährung die sehr ähnlich oder gar identisch mit der Sonnenkost ist und nur das zum Essen empfielt, was eine Pflanze "freiwillig" zum Verzehr "anbietet". Dies sind z.B. Früchte welche vollreif vom Baum oder Strauch fallen: Obst, Beeren, Nüsse, Samen, Getreide, ...
Es wird nichts gegessen wofür man eine Pflanze töten müsste (wie ursprüngliche Sonnenkost), z.B. Salate, Wurzeln und viele Gemüse. Fructarier sehen sich zwar keiner bestimmten religiösen Richtung nahestehend, sind häufig wohl religiös oder zumindest ethisch motiviert.
Zu den Vor- und Nachteilen dieser Ernährungsrichtung trifft dasselbe wie bei der Sonnenkost zu.

Instinkto, Instinktkost ...

Nachdem ich jetzt im Web wieder auf radikale Instinktos gestossen bin, die sich hinter neutralen und "offenen" Rohkostforen verstecken, fällt es mir schwer darüber noch neutral zu berichten - aber ich werde objektiv bleiben!
Instinktos nehmen auch nur Rohkost zu sich, aber eben auch rohes Fleisch, roher Fisch und rohe Eier - sie sind da ungehemmt. Aber so haben sich auch irgendwann einmal unsere Vorfahren ernährt, solange sie noch Jäger waren und nicht sesshaft.
Wenn schon Fleisch, dann auch roh! Aber hier liegt das Problem von vielen Instinktos.
Zusammenhang zwischen Instinkto und Krebs!
Burgers Frau Nicole ist verfrüht an Krebst gestorben und konsumierte fanatisch, trotz schwerer Krankheit, bis kurz vor Ihrem Tod viel rohes Fleisch. Ein junger Schweizer Instincto bestellte sich ein ganzes Schwein und konsumierte es in nur 3 Monaten roh! Einen Monat später bekam er Krebs. Prof. Dr. Lukas Moeller, der sich sehr um eine gesunde Ernährung verdient gemacht hatte, wandte sich zuletzt der Instinktkost zu und verstarb viel zu früh an Krebs. C.G. Burger hat seine Anhänger z.B. 1996 in München gewarnt, den Fleischverzehr nicht zu übertreiben und auch nur ausnahmsweise einmal Fleisch roh zu essen - das wollen Instinktos häufig nicht so verstanden wissen. Für mich als Vegetarier verbietet sich natürlich so etwas ...
Aber das ist noch nichts besonderes: "Instinkto" kommt daher, dass sich diese "Spezies" nach Ihrem Instinkt ernähren! Um es bildlich zu beschreiben:
wenn ein Instinkto durch Wald und Flur streift, und ihm läuft bei einem Apfelbaum das Wasser im Mund zusammen, dann lässt der die Birnen nebenan hängen und isst nur von den Äpfeln - wonach ihm gerade so ist! Wenn er aber heute keine "Lust" auf Obst hat und ihm läuft ein Wildschwein über den Weg, dann verspeist er sein rohes Fleisch!
Instinktos würzen Ihr Essen nicht und machen es auch nicht "an". Eine Mahlzeit wird als Mono-Diät zu sich genommen, d.h. nur eine Frucht, nur ein Lebensmittel. Damit wird auch Trennkost gelebt.
Also Instinktos lassen sich (angeblich) durch Ihren Instinkt leiten, was gerade zu Essen gut für Ihren Körper ist!
Das mit dem "Instinkt" der Instinktos und von Burger ist bis heute nicht bewiesen - die Instinktos argumentieren dannn immer, dass sie ja der lebende Beweis sind! Das kann ja auch jeder sagen, der gerade in seinen Fastfood-Hamburger beisst, weil ihn sein Instinkt dorthin geführt hat ...

Nahrung erriechen, Instinkternährung - wenig durchdacht und alles fraglich ...
Pflanzen haben im Laufe von Jahrmillionen verschiedene Strategien entwickelt ihr Früchte/Samen mit Hilfe der Tierwelt zu verbreiten. Manche Pflanzen riechen halt gut und über weite Strecken, damit sie von Tieren gewittert und gefressen werden können, um deren Samen weiter zu verteilen. - Nur diese Pflanzen sind dann für Instinktos geeignet, weil nur diese die Nase und den Geruch ansprechen können. Andere Pflanzen wollen gar nicht den Geruchssinn von Tieren ansprechen und riechen damit auch nicht - riecht ein Weizenfeld anders als ein Roggenfeld? Auch die Sonnenblume (mit ihren Sonnenblumenkernen) richt man nicht von weitem, sondern sieht sie nur - also Pflanzen die (nur) den Sehsinn von Tieren ansprechen, kann ein Instinkto auch niemals erriechen! Wie ist es mit den Samen/Früchten unter der Erde? Riechst du die Kartoffeln, die Erdnüsse, die Tobinambur, wenn sie unter deinen Füssen in der Erde vergraben sind? Auch solche Früchte scheiden streng genommen für Instinktos aus, weil sie der Mensch ja nicht errichen kann und auch ausgegraben diese Früchten nicht den Geruchssinn ansprechen! Der Mensch früher ist ja nicht in den Fleischerladen und hat an Steak/Keule/Innereien von Pferd, Wildschwein, Reh und Rind gerochen um dann das auszuwählen, was seiner Nase am Meisten zusagt. Früher sah der Mensch das Wildschwein oder Rind vor sich laufen und musste ohne daran zu riechen ein Tier erlegen - damit würde kein Instinkto mehr Fleisch essen, weil z.B. das Wildschwein das durch den Wald rennt nicht gerade den Geruchssinn anspricht.
Der Mensch wurde früher schon immer mehr geprägt, durch das Nahrungsangebot, das gerade die Jahreszeit und das Wetter hergaben. Er hatte nie Essen im Überfluss, wie viele von uns heute, sondern hat häufig hungern müssen und dann aber auch wieder alles gegessen, was es gerade gab! Da war er nicht wählerisch und wäre noch seinem Instinkt gefolgt.
Es ist heute in unserer Zivilisation auch kaum noch möglich seine ursprünglichen und scharfen Sinne zu benutzen: Autoabgase, Luftverpestung, überall künstliche Duftstoffe, ausstinkender Kunststoff, schon als kleines Kind werden wir an künstliche Aromastoffe gewöhnt, dass uns die künstliche Erdbeersosse auf dem Joghurt besser schmeckt, als die überdüngten frischen Erdbeeren.

Der Gründer und "Papst" der Instinctotherapie ist G.C.Burger, wurde am 4.9.1934 geboren und hat diese 1964 erfunden. Mit 26 Jahren erkrankte er an Kehlkopfkrebs "unheilbar". Über die Ernährung heilte er sich dann und kam so auf die "Instincto-Therapie". Über den Menschen gibt es leider einiges negatives zu sagen. Er sass in der Schweiz im Gefängnis wegen sexueller Delikte mit Kindern. 2001 wurde er wegen sexuellem Missbrauch von Kindern in Frankreich zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt. Auch in Mexiko soll er deswegen verurteilt worden sein ...
Seine Frau, die sich natürlich auch nach Instinkto ernährt hat, ist 1995 leider unerwartet und zu früh an Krebs gestorben!
Warum es dennoch einige Instinktos gibt, die dem nacheifern, ist wenig verständlich. Instinktos können keine Beweise für die Richtigkeit und Gesundheit Ihrer Lebensweise angeben - sie argumentieren da häufig, sie sind ja der lebende Beweis, dass es das Beste ist ... aber mit dem Tod von Frau Burger ist dieser letzte Beweis auch wiederlegt ...
Noch einmal kurz die wichtigsten Vorgaben der Instinkt-Ernährung:

  • Nur unerhitzte Nahrung bis maximal 40 Grad Celcius zu sich nehmen.
  • Vor jeder Mahlzeit Wasser trinken um nicht Durst- und Hungergefühl zu verwechseln. Wenn man Durst hat muss man nicht gleich essen, sondern braucht nur zu drinken.
  • Morgends wird nicht gegessen, sondern nur "gefastet" um dem Körper ein tägliches "Entgiften" zu ermöglichen. Danach gibt es nur 2 Mahlzeiten am Tag.
  • Mittags nimmt man rohes Obst und rohe Früchte zu sich, süss und kohlenhydratreich - ganz im Sinne der Trennkost.
  • Abends nimmt man Salat, Kräuter, Gemüse und eiweissreiche Kost wie Samen, Nüsse, Fisch, Fleisch und Ei zu sich.
  • Der Tisch muss immer reich gedeckt, mit einer grossen Auswahl sein! Dann riecht man an den einzelnen Nahrungsmitteln und wählt das, welches der Nase am meisten zusagt.
  • Von diesem ausgewählten Nahrungsmittel nimmt man dann so viel zu sich, bis es nicht mehr gut riecht oder schmeckt.

Schnitzer-Kost ...
Dr. Johann Schnitzer ist am 1. Juni 1930 in Freiburg/Breisgau geboren und praktizierte ursprünglich als Zahnarzt (ab 1954) im Schwarzwald. Dort bewirkte er mit seinen Ernährungsempfehlungen einen gewaltigen Rückgang von Zahnkaries und entdeckte, dass er damit auch Bluthockdruck und Diabetes ausheilen konnte. Später heilte er mit seiner "Schnitzer-Intensivkost" erfolgreich Laprakranke in Sri Lanka. Dr. Schnitzer schrieb über 20 Bücher.
Infos zu seinem Leben

    Einige Stichpunkte zu seiner Ernährungslehre: Schnitzer-Intensivkost
  • Alles nur roh und unerhitzt essen!
  • Rohes, eingeweichtes Getreide gehört dazu.
  • Frisches Obst
  • Samen und Getreide
    Einige Stichpunkte zu seiner Ernährungslehre: Schnitzer-Normalkost
  • Auch erhitzte Nahrung
  • Rohes, eingeweichtes Getreide gehört dazu.
  • Milchprodukte und Ei
  • Vollkornbrote und -Gebäck aus keimfähigen und frisch gemahlenem Getreide.

Schmeckt eigenlich auch Rohkost?
Es gibt immer wieder von Nicht-Rohköstlern die Meinungen, dass Obst und "tolle" Südfrüchte ja noch schmecken mögen, auch bei Nüssen trifft dies noch manchesmal zu (haben Sie schon einmal eine rohe Erdnuss gegessen?)... aber rohe Gemüse oder "Un"kräuter schmecken doch einfach nicht!
Dazu ein Zitat von dem bekannten Rohkösteler und Buchautor "Reidar Tavarez":

"Rohkost ist wirklich alles andere als Askese - im Gegenteil: das Genußniveau wird immens gesteigert ... Das eigentlich normale - bei uns verschüttete - Geschmackserleben erweist sich danach als viel, viel intensiver, als es in der Kochwelt möglich wäre."


Einige Möglichkeiten wie Rohkost genüßlich zubereitet werden kann


Wie in der Koch-Küche gibt es auch in der Rohkost-Küche einige Helferlein die die Zubereitungsmöglichkeiten von Rohkost erheblich erweitern:

Dörrautomaten
Anfangen möchte ich die Liste mit Dörrgeräten bzw. Dörrautomaten. Diese übernehmen die Aufagbe, Nahrungsmittel haltbar zu machen mit einer der ältesten Methoden überhaupt: dem Dörren bzw. Trocknen von Lebensmitteln. Moderne Dörrautomaten können dabei darauf achten, dass die Temperatur nicht über 42 Grad steigt und so die Rohkost auch Rohkost bleibt. Um sich einen Überblick zu verschaffen können sie diese Seite Besuchen auf der in lockerer Folge Dörrautomaten getestet werden.

Jetzt gibt es in Deutschland scheinbar einen neuen Dörrautomaten. Der Ezidri kommt als rundes Gerät auf den Markt.
Ein Blick lohnt sich auf jeden Fall auf diese neue Variante zum Trocknen von Obst und Gemüse.
Das Gerät scheint ganz gut durchdacht zu sein. Hier habe ich noch eine weitere Infoseite zum Ezidri Ultra FD 1000 gefunden. Schaut es euch mal an.

Saftpressen / Entsafter
Als meine wichtigen Helfer bei der Rohkosternährung schätze ich die Saftpressen. Dabei darauf achten, dass die Geräte wirklich pressen und nicht schleudern wir in Saftzentrifugen. Man erkennt es schnell an der Umdrehungszahl: sobald ein Gerät mit paar tausend Umdrehungen arbeite ist es keine Saftpresse. Jetzt gibt es bald was ganz neues - eine vertikale Saftpresse - die Excalibur Saftpresse. Sie arbeitet senkrecht mit nur 80 Umdrehungen und verspricht aus meiner Sicht die Saftherstellung nochmal zu vereinfachen weil sie Obst und Gemüse von oben her einfach selbst hereinzieht.
Zudem denke ich, dass man kaum an den Hochleistungs-Mixern aus dem Hause Vitamix vorbei kommt. Für grüne Smoothies sind sie ideal. Schauen Sie sich hier mal eine Auswahl an Vitamix Mixern an.

Es gibt einen recht neuen Blog für die Österreicher unter meinen Lesern: Auf www.rohkost.at finden Sie wie zu erwarten Rezepte und Tipps rund um Rohkost und vegane Ernährung, aber auch Interviews und Veranstaltungstermine. Recht Interessant wie ich finde.


Wichtige Bücher zum Thema Rohkost:
Vergiss den Kochtopf Rohkost statt Feuerkost Konz Urkost dick und krank gesund ohne kochtopf Gesundheit ist essbar Rohkost In Partnerschaft mit Amazon.de

Hier einige wesentliche Links und weitere Informationen: